Zwischenbericht von Lieutenant JG Lucille Javert
Debriefing, Schiffupgrades und eine neue Mission

Sternzeit 23820413.203
SBO, Debriefing der Führungscrew

Admiral Quintus empfängt die Abteilungsleiter und Führungsoffiziere der Columbia im Briefingraum seines Büros auf der Starbase Omega. Alle Abteilungsleiter sind anwesend und auch Captain Ryan, noch sehr angeschlagen aufgrund seiner schweren Verletzung.

Zusätzlich zum schriftlichen Missionsbericht lässt sich der Admiral noch einmal die wichtigsten Punkte der vergangenen Mission mündlich berichten und fragt an interessanten Stellen nach. Er fragt jeden der Anwesenden nach ihrem persönlichen Fazit der Mission (abgesehen von dem offensichtlichen Fakt, daß sie ein Erfolg war. Immerhin sind Ensign Garneau, Chief Benz, Captain Ryan und ich einhellig der Meinung, daß die Mission rein moralisch gesehen für uns doch kein Fehlschlag war obwohl sie nicht das Ergebnis hatte, das wir uns vielleicht erhofft haben... Doch die Mission hat uns in unserer Überzeugung bestärkt und war somit doch positiv.
PO Bjelström schließt sich der Position letztlich an, hebt zudem den Erfolg aus Wissenschaftlicher Sicht besonders hervor! Ensign Kröll letztlich hat seine ganz eigene, klingonische Ansicht zu der Geschichte, aber er hatte verständlicherweise von Beginn an nicht allzuviel für die Natur der Mission übrig.

Ich nutze den Rahmen des Debriefings, um dem Admiral, dem Captain und den übrigen Abteilungsleitern die Ergebnisse meiner ausführlichen Verhöre der Gefangenen Romulaner zu präsentieren, die für das Gesamtverständnis der Mission nicht uninteressant sind:

Verhörergebnisse der romulanischen Gefangenen:

Wiviel wussten die Romulaner über den Tempel des Ruhmes?

Die gefangenen Romulaner gingen nach ihrer Aussage davon aus, daß es sich beim Tempel des Ruhmes um ein altes aber extrem effektives Waffensystem der Iconianer handelt. Wie diese Waffe exakt funktionieren sollte wussten sie nicht - es wäre Aufgabe ihrer Wissenschaftler gewesen, das vor Ort herauszufinden und die Waffe zu aktivieren. Sie wussten nicht ob es ihrem Kommandanten nur darum ging, die Waffe in Besitz zu nehmen, oder ob sie sofort gegen die Föderation und andere Feinde des Imperiums eingesetzt werden sollte.

Woher wussten sie es?

Ihr Kommandant, Admiral Adur tr'Vrendras, der sich offensichtlich sehr für Archäologie interessierte, fand vor Jahren bei Ausgrabungen in einer Iconianischen Ruine tief im Imperium Hinweise auf den Tempel und mehrere Artefakte die damit zusammen hingen. Allerdings gab es keinen Hinweis auf den Ort an dem sich dieser Tempel befinden könnte.

Was war ihre genaue Order?

Sicherung des Tempels und die Vernichtung bzw. Gefangennahme jeglicher Opposition. Da geheim gehalten werden sollte daß die Romulaner im Besitz des Tempels sind hätte dies vermutlich die Vernichtung der Columbia eingeschlossen. Über die exakte Verwendung des Tempels wussten sie nichts - lediglich daß herausgefunden werden sollte, wie er funktioniert.
Die Romulaner wussten nichts von der Subraumwaffe!

Wofür wollten sie den "Tempel" haben / einsetzen?

Falls ihr Kommandant von der Existent der Subraumwaffe gewusst hätte, so glauben sie nicht, daß er den Tempel unter diesen Umständen eingesetzt hätte. Vielmehr hätte er dessen Zerstörung angeordnet um das Imperium zu schützen. (Die Tatsache, daß die Gefangenen diese Aussage selbst glauben heißt nicht, daß es auch so geschehen wäre...)

Welche Fraktionen gibt es derzeit bei den Romulanern?

Admiral Vrendras dürfte nach dem, was seine Leute über ihn sagen, ein ziemlicher Hardliner gewesen sein, der die Föderation als einen der größten Gegner des Imperiums angesehen hat. Nach dem letzten Konflikt wurde er allerdings abkommandiert, um einem Befehlshaber Platz zu machen, der die aktuelle Entspannungspolitik des Senats eher unterstützt als Vrendras.

Einer der Gefangenen äußert dahingehend die Vermutung daß Vrendras verdeckter Einsatz zur Suche nach dem Tempel seine letzte Möglichkeit darstellte, seine Karriere zu retten - hätte er tatsächlich eine mächtige Wafffe gegen die Feinde des Imperiums gefunden, hätte dies den Ruf wieder hergestellt. Tatsächlich hält der Romulanische Offizier es für sehr wahrscheinlich, daß Vrendras auf eigene Faust und ohne Wissen des Senats oder des Flottenkommandos gehandelt hat. (Es könnte auch sein, daß der Offizier dies nur sagte um die politischen Folgen zu minimieren.
Sicher ist, daß Vrendras bei der Explosion des Warbirds im Orbit über dem Tempel ums Leben gekommen ist und nicht mehr belangt werden kann.

Wie stehen sie zu Cmdr. Sahen, dem romulanischen Sicherheitschef der SBO?

Sie haben offenbar keine sehr gute Meinung von ihm - immerhin war er es, der sich für einen Frieden mit der Föderation eingesetzt hat, un der 17. beim Angriff auf die Starbase schwere Verluste zugefügt hat. Da der Senat allerdings zurzeit diese Position unterstützt wäre es Hochverrat sich allzu negativ dazu zu äußern. Persönlich sind sie Sahen nie begegnet.
Es ist durchaus im Rahmen des Möglichen, daß die Gefangenen die Aussage, daß der Senat sich für den Frieden mit der Föderation einsetzt, nicht ganz wahrheitsgemäß getroffen haben.

--------------------------------------------------------------------

Admiral Quintus findet die Verhörergebnisse überaus interessant.
Die Gefangenen werden im Anschluß des Debriefings an Commander Sahen übergeben, der sich um alles weitere kümmern wird. Um ehrlich zu sein möchte ich nun nicht in der Haut der gefangenen Romulaner stecken!


Reparaturen und Aufrüstung der Columbia

Da die Columbia während der letzten Mission sehr schwere Schäden davongetragen hat, beantragt Chief Benz während des Debriefings erfolgreich einen neuen Warpkern!
Admiral Quintus teilt der Columbia einen neuen QuadCore IV Warpkern zu, der ursprünglich für die USS Maranello, ein anderes Schiff der Defiant-Class geplant war... Sehr zur unbeändigen Freude unseres guten Chief, der mit dem Chefingenieur der Maranello eine Wette laufen hat bezüglich der nächsten Omega-Ralley, denn der neue Warpkern bedeutet nicht nur ein wesentlich stabileres Energieverteilungsgitter und deutlich mehr Energie sondern auch einen technischen Vorteil gegenüber anderen Schiffen dieser Klasse.

Allerdings bedeutet dies, daß die Columbia für mindestens vier Wochen ins Reparaturdock muß und große Umbauten am Schiff anstehen. Chief Benz wird jeden Schritt mit Argusaugen überwachen und selbst mit Hand anlegen.
Große Teile der restlichen Crew werden in verdienten Landurlaub geschickt... mehr oder weniger freiwillig. Ich hätte die Zeit gerne genutzt um meine Ermittlungen gegen das Orion-Syndikat fortzusetzen, doch der Admiral verbietet mir dies persönlich und ordnet Entspannungsurlaub an.

Captain Ryan wird für mehrere Monate auf Risa in der Rehabilitationsklinik Juhlakka verbringen, bis seine Verletzungen auskuriert sind. Ob er danach wieder als Captain der Columbia eingesetzt wird ist noch unklar. Die Columbia wird bis auf weiteres der Starbas Omega unterstellt und wird mit den Missionsparametern wechselnde Kommandooffiziere als Captain zugeteilt bekommen.

So endet das Debriefing und die Führungscrew und Abteilungsleiter verlassen das Besprechungszimmer des Admirals.

Sternzeit 23820502.194
Neues Missionsbriefing!

16 Tage nach dem Debriefing werden die Abteilungsleiter frühzeitig aus dem Urlaub bzw. den laufenden Arbeiten an der Columbia gerufen für ein eiliges Treffen mit Admiral Quintus und Commander Sahen.

Das Briefing ist kurz und ernst:
In genau 12 Stunden wird die Crew der Columbia eine neue Mission bekommen... Eine sehr brisante Undercover-Mission, die als Top Secret eingestuft wird!

Die Crew der Columbia soll sich als zivile Crew eines kleinen Raumfrachters ausgeben, den Lieutenant di Medici derzeit noch organisiert. Er wird die Mission als kommandierender Offizier leiten, ich werde wieder als XO eingestuft.
Das genaue Ziel und die genauen Parameter gibt der Admiral noch nicht bekannt, aber ich vermute aus seinen Andeutungen, daß das Ziel das Orion-Syndikat sein wird! Eine Tatsache, die mir extrem gelegen kommt und erklären würde, weshalb mir der Admiral vor 16 Tagen Nachforschungen so rigoros verboten hat... vermutlich waren seine Leute bereits mit Recherchen beschäftigt und der Admiral befürchtete Überschneidungen.

Ein exaktes Briefing wird eine Stunde vor Abflug stattfinden. Ich hoffe dann auf genauere Informationen... denn wenn es gegen das Syndikat gehen sollte, können wir nicht gut genug vorbereitet sein.

Ich werde nun meine Abteilung informieren.
Es gibt viele Vorbereitungen zu treffen, wenn wir glaubhaft eine Frachtercrew darstellen wollen...
Wir benötigen Decknamen, einige auffällige Crewmitglieder seltener Spezies wie Crewman Dazzor, PO A'Gon und Kadett Eagle werden kosmetische Veränderungen benötigen und wir brauchen glaubhafte Deckidentitäten!

Es gibt viele Vorbereitungen zu treffen.

Bericht Ende
gez.
Lt. Jg. Lucille Javert
2. Offizier & Chief of Security