Mission-Log von Lieutenant Javert,

Betreffend des Transfers der Kryostase-Kapsel zur Forschungsstation Psion 3 auf Atarsis

 

Sternzeit 23850728.095 - Kriminalistik Trainingsmission

 

Melde mich pünktlich wie befohlen zum Dienst auf der USS Columbia um meinen neuen, alten Posten als Chief of Security anzutreten. An der Luftschleuse vor dem Schiff treffe ich neues Personal für die Columbia und nehme dieses direkt mit an Bord. Wir kommen gerade rechtzeitig zum Antreten und ich stelle Captain Gallagher die Neuen direkt vor: PO Stuvek und PO Cane für die Sicherheit, Crewman Winn für die Ops und Kadettin Miraj für die Flugkontrolle.

 

[ Persönliches Logfile: Ich bin sowohl aufgeregt als auch glücklich endlich wieder an Bord zu kommen. Der Arrest hat gegen Ende deutlich an meinen nach der Verhandlung ohnehin dünnen Nerven gezerrt und es war allerhöchste Zeit wieder raus zu kommen. Neues Personal zu treffen war einerseits eine Überraschung - aber andererseits weiß ich dass es mich nicht hätte überraschen dürfen. Ich war 8 Wochen ohne aktuelle Informationen, also woher hätte ich es wissen sollen? Gerade in der Sicherheit hatte ich nicht mit neuem Personal gerechnet aber ich werde schon etwas zu tun finden für unsere Neuzugänge... PO Stuvek kommt mir irgendwoher bekannt vor, ich muss seinen Werdegang mal überprüfen. ]

 

Beim Antreten gibt es weitere Neuigkeiten für die Crew: Lt. Linnert ist wie nach der JAG-Verhandlung besprochen ab jetzt der Chief of Conn und nicht mehr erster Offizier und Lt. Reynolds ist derzeit auf Kommando-Fortbildung. Sprich wir haben derzeit keinen XO. Lt. MacPherson wird ab jetzt als Offizier für Special Operations eingesetzt und ist direkt der Kommando-Abteilung unterstellt. Es gibt ausserdem einige Beförderungen die länger überfällig waren. Direkt nach dem Antreten greife ich mir meine Abteilung, stelle die Neuzugänge vor, kündige ein neues Schicht-System für Normaldienst an und führe ein paar wichtige Gespräche um die Rangfolge in der Abteilung zu klären. Wie erhofft hat sich PO O'Connor von den psychischen und physischen Strapazen der vergangenen Missionen gut genug erholt um auch weiterhin als stellvertretender Abteilungsleiter zur Verfügung zu stehen.
Für den Abend sind ein Vortrag und ein Training angesetzt:
Chief van Ameling hält einen Vortrag über Spatial-Archäologie und ich führe ein Kriminalistik-Trainingsszenario für die Sicherheit durch welches das Mit"Spiel" der ganzen Crew erforderte. Obwohl Kriminalistik nicht direkt zum Spezialgebiet der meisten meiner Sicherheits-Leute gehört schlagen sie sich wacker. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und denke es wurde auch einiges bei der Sache gelernt.

 

[ Persönliches Logfile: Was mir schon beim Antreten aufgefallen ist hat sich bei van Amelings Vortrag potenziert: In der Crew herrscht ziemliche Disziplinlosigkeit. Besonders unseren üblichen Verdächtigen McCullen und Gilmore aber auch einigen anderen scheint schon länger niemand mehr die Grenzen aufgezeigt zu haben. Nun, ich bin neu wieder an Bord und der Captain scheint es weitgehend zu tolerieren... also werde ich mich nicht direkt zu Beginn unbeliebt machen. Erstmal beobachten und dann sehen wie es sich entwickelt... ]

 

Sternzeit 23851202.100 - Neue Mission: Ein Frachtauftrag

 

Die Schiffsroutine ist zurück... oder fast.
8.30 Frühsport der Security, 09.30 Abdocken von der Starbase 114 mit Kurs auf das Wurmloch und noch unbekannter Fracht an Bord, kurz darauf Passage des Wurmlochs in den Alpha-Quadranten. 10.00 Antreten... Und ab da läuft es, sagen wir, nicht optimal. PO Cane, der schon den angeordneten Frühsport verpasst hat, taucht marginal zu spät auf, aber er ist nicht der einzige. Captain Gallagher hat immens schlechte Laune weil irgendjemand eines der Quartier-Schilder beschmiert hat und verteilt einen ersten Generalanschiss. Leider entfernt der Delinquent (oder jemand anderes) die Schmiererei bevor es ein Fall für die Sicherheit wird und der Captain erklärt die Sache für erledigt... dann ermitteln wir eben ein andermal.

 

Da wir nach wie vor keinen XO haben hat uns die Starbase Omega einen zur Verfügung gestellt: Commander Tanner Cruz wird für die Mission unseren Captain unterstützen. Er ist ein erfahrener Kommando-Offizier der einiges an Erfahrung sowohl in den Weiten des Weltraums als auch auf Defiant-Class-Schiffen vorzuweisen hat.

 

Wir haben eine neue Mission über die Captain Gallagher nicht sonderlich begeistert zu sein scheint: Starfleet beauftragt uns, eine Kryo-Kapsel von Starbase 114 durch das Wurmloch zur Forschungsstation Psion 3 auf Atarsis zu bringen. Im Grunde sollen wir Frachter spielen. Was den Ein- oder Anderen im Missionsbriefing dennoch aufhorchen lässt ist die Tatsache, dass die Kryo-Kapsel ein Kind enthält und wohl aus Richtung Xartack-Raumgebiet in das Raumgebiet der Erilon getrieben ist.
Noch bevor wir nach dem Briefing wegtreten können gibt es den ersten Zwischenfall:
Das Licht verdunkelt sich, Eine Mischung aus dramatischen Klängen und schrillem Schreien lässt uns die Ohren zuhalten und wir alle sehen auf einem der Tische die Gestalt eines jungen Mädchens das uns mit verzerrtem Gesicht unkontrolliert anbrüllt.
Ich öffne mich empathisch um zu fühlen ob hinter der Vision etwas reelles steckt und breche fast sofort zusammen, umgeworfen von einer Flutwelle eisigen Hasses und brennender Wut!

Nur Sekunden später ist der Spuk vorbei, das Licht ist wieder normal und PO Alenis drückt mir mit einem Hypospray Beruhigungsmittel ins Blut. Ich berichte was alle denken: Was hier gerade geschehen ist ist sehr real! Ich erkläre was ich gefühlt habe und mutmaße: Dieses Kind in der Kapsel ist telepathisch mehr als aktiv. Und irgendjemand bei Starfleet hat das Memo nicht gelesen dass Kryo-Kapseln das psionische Feld nicht so effizient einfrieren wie sie es mit einem Körper tun.

 

Natürlich informieren wir sofort Starfleet, welche mehr als überrascht ist über das Ereignis, denn dies ist der erste Zwischenfall dieser Art seit die Kryo-Kapsel gefunden wurde. Immerhin rücken sie mit noch ein paar weiteren Informationen heraus: Bei der Kapsel wurde eine Nachricht der Xartack gefunden mit dem Wortlaut: "Sie war der Feind. Sie war die Waffe. Sie versteht."
Leider ist weder über die Kapsel noch über das Kind wirklich viel bekannt. Wir sind ja diejenigen die beides erst zur näheren Untersuchung zur Forschungsstation Psion bringen sollen... Eine Forschungsstation die, wie wir auf Nachfrage herausfinden, auch nur leidlich ausgestattet ist. Zwar gibt es dort drei Psi-Feld-Experten aber keinen einzigen Telepathen und auch keine Counselor, Diplomaten oder dergleichen.

 

[ Persönliches Logfile: Ich komme nicht umhin mich zu fragen warum Telepathie-Experten IMMER zu spät kommen müssen. Kommen Dienstag, wie das geflügelte Wort so lautet. Die Frage die sich stellt ist, ob wir unsere Befehle diesmal hoffentlich wenigstens nur biegen müssen um ein Desaster abzuwenden. Oder bin ich inzwischen etwas zu pessimistisch? Jedenfalls werde ich sicher nicht den Fehler wiederholen und uns als "Die Experten" bewerben obwohl das Thema etwas mit den Xartack zu tun haben dürfte. Innerlich jedoch schrillen alle Alarmglocken! ]

 

Sternzeit 23851202.103 - In Ios Geist

 

Eines ist klar: Wir müssen herausfinden was hier los ist, ob es eine Gefahr für uns und das Schiff darstellt und was zu tun ist damit wir unser Ziel samt der "Fracht" sicher erreichen können.
Die Techniker prüfen zunächst die Kryo-Kapsel und stellen fest dass diese einwandfrei in Ordnung ist.
Weitere (spätere) Untersuchungen ergeben, dass die Kapsel aus Sternenflotten-Beständen stammt. Vermutlich gehörte sie einmal zu einem der Schiffe die die Xartack geentert haben.
Dr. Ens. Sanders überprüft mit einem Tricorder die Kapsel und stellt fest, dass darin tatsächlich ein Mädchen liegt und dass zumindest ihr Körper einwandfrei in Kryostase liegt.

 

Im Beisein von Lt. MacPherson und Chief T'Cadra öffne ich meinen Geist vorsichtig wieder - und fast sofort wird mein Bewusstsein von einem gewaltigen Sog ergriffen und ich fühle mich in etwas hineingezogen.

Als ich wieder einen klaren Gedanken fassen kann sehe ich mich mit Lt. MacPherson und Chief T'Cadra in der Gedankenwelt des Mädchens wieder. Das Kind scheint eine immens mächtige Telepathin zu sein und hat, ähnlich wie die Xartack bei ihrem Kontakt mit uns, Räume in ihrem Geist geschaffen in denen sie sich bewegen kann.
Da sie uns in ihre Räume hineingeholt hat (ich vermute weil sie gemerkt hat dass ich telepathisch "angeklopft" habe) suchen wir die Interaktion mit ihr. Sie ist verschüchtert, auch ängstlich. Sie stößt uns immer wieder psionisch fort, will aber gleichzeitig mit uns spielen. Wenn wir anstalten machen nicht mitspielen zu wollen wird sie wütend...
Ausser uns befinden sich noch PO Wynter und Crewman Valeris in Ios Gedankenräumen, doch im Gegensatz zu uns scheinen sie nicht frei agieren zu können. Wir müssen also davon ausgehen dass das Kind anderen Geistern ihre Willen auch einfach aufzwingen kann.

 

[ Persönliches Logfile: De facto haben wir mit einem unglaublich mächtigen telepathen-Kind sorglos lachend Fangen gespielt, und danach mit ihr in einem komplett rosa dekorierten Raum voller Plüschtiere, Märchenbücher und einem Spielzeug-Teetisch samt Service und rosa Keksen und Baizers Prinzessinnen gespielt. Jede von uns musste ein glitzerndes Krönchen tragen und wir redeten in Märchen-Metaphern. Im Grunde bizarr wenn man bedenkt dass die Kleine uns im Grunde telepathisch entführt und uns brachial ihren Willen aufgezwungen hat... Dennoch war die Situation eine völlig andere als bei vergleichbaren Vorkommnissen mit den Xartack, denn uns war klar dass das Kind selbst nur Opfer war und nicht wirklich etwas für seine Situation konnte. Und auf eine wirklich seltsame Weise kam zumindest mir die Situation in dem rosa Teezimmer nicht so skurril vor wie sie war. ]

 

Wie schon des öfteren erweist sich die Kombination aus Lt. MacPherson, Chief T'Cadra und mir als effektiv. Während ich spielerisch auf das Mädchen und die von ihr geschaffene Märchen-Phantasiewelt eingehe um sie bei Laune zu halten versucht Chief T'Cadra das Kind auf die Realität aufmerksam zu machen und sie nach Fakten auszufragen.
Auf diese Weise finden wir heraus dass ihr Name Io ist, sie von einem leuchtenden Stern kommt und ihre Heimat ein brennender Drache war. Sie ist acht Jahre alt (obwohl sie älter wirkt). Ihre Mutter, so sagt sie auf Frage nach ihren Eltern, ist mit ihrem Thron verbrannt und ihr Vater ist verschollen. Sie hat die Hoffnung auf seine Rückkehr aufgegeben. Io sagt, sie wurde von schwarzen Rittern mit Masken entführt (hier müssen wir alle sofort an die Xartack denken) und sie ist sich durchaus der Tatsache bewusst dass sie sich mit uns in einem geistigen Fluchtraum befindet und dass das alles nicht real ist.

Ausserdem scheint sie getrieben zu sein und lässt sich nicht lange an einem Ort halten.

 

Als Io uns wieder aus ihrem Geist entlässt erleiden Lt. MacPherson, Chief T'Cadra und ich einen astreinen Auswurfschock. Meine Trommelfelle sind zerrissen und bluten, Chief T'Cadra blutet aus den Augen und sieht nichts mehr und Lt. MacPherson blutet aus der Nase. Wir werden sofort auf die Krankenstation verlegt, wo ich meinen besorgten Sicherheitsleuten signalisiere dass keine wirkliche Gefahr für uns droht sobald ich meine eigenen Worte wieder höre.

 

[ Persönliches Logfile: Keine Stunde nach Beginn der Mission auf der Krankenstation - ich muss mal nachsehen aber ich glaube das ist persönliche Bestzeit... ]

 

Sternzeit 23851202.114 - Erste Nachforschungen und Erkenntnisse

 

Bei der Crew-Besprechung im Anschluss tragen wir erste Erkenntnisse zusammen:
Wir haben es mit einem telepathisch extrem mächtigen und höchst aktiven Kind zu tun, von dem wir ausgehen müssen dass die Xartack irgend etwas mit ihr angestellt haben. Also vermutlich ist sie obendrein schwer traumatisiert.

Die Wissenschaft hat bereits die Erkenntnis gewonnen dass das Kind ein Produkt von Genmanipulation sein muss, weil sich die genetischen Codes zahlreicher Waffen in ihrer DNA befinden - die Entschlüsselung läuft aber noch.
Die Tatsache dass die Xartack sie mit der vorher erwähnten Nachricht aus ihrem Raum zu uns zurück geschickt haben interpretieren wir so, dass unser Versuch mit den Xartack Frieden durch Verständigung zu erreichen erste Früchte trägt. Das wiederum lässt uns hoffen.

Wir haben derzeit noch keine Ahnung ob und wie wir die geistigen Übergriffe des Kindes auf uns verhindern können - und wir haben noch keine Ahnung ob sie uns gefährlich werden können. Für den Anfang heißt es wie üblich: So viel über die Situation und ihre Hintergründe herausfinden wie wir können, mit offenen Augen und wachem Geist beobachten wie sich die Situation entwickelt und ansonsten versuchen, möglichst schnell und in einem Stück (auch geistig) die Forschungsstation Psion zu erreichen.


Die Techniker beginnen, anhand von technischen Daten und Scans, den Psi-Feld-Blocker nachzubauen, welcher uns gegen die Xartack bereits recht gute Dienste geleistet hat - und der sich nun wieder im Gewahrsam des Sternenflotten-Geheimdienstes befindet.

 

[ Persönliches Logfile: Ich sollte einen Antrag stellen dieses Gerät dauerhaft an Bord zu behalten. Ist ja nicht so als würden wir nur selten mit telepathischen Problemen konfrontiert - und wenn man es mal braucht ist es nicht da. ]

 

Die Wissenschaft arbeitet derweil weiterhin mit Hochdruck daran, den genetischen Code des Kindes zu entschlüsseln um herauszufinden was genau die Xartack mit ihr angestellt haben.

Unser neuer Crewman an der OPS, Winn Abatan, ist derweil hoch beschäftigt mit den Bemühungen, mehr über die Herkunft, Vergangenheit und Familie des Kindes herauszufinden. Er hat nur die blumigen Umschreibungen des Kindes und ihr ungefähres Alter, aber sie muss menschlicher Herkunft sein (den Märchenbüchern nach zu schlussfolgern die in ihrem Tee-Zimmer lagen) und ist irgendetwas zwischen 8 und 13 Jahre alt. So viele Kinder dieses Alters dürften im Erilon-Sektor in den letzten Jahren nicht unterwegs gewesen sein...

 

Wir fordern bei der Admiralität zudem als letzte Notlösung die Erlaubnis ein, die Kapsel öffnen zu dürfen falls wir der Lage gar nicht anders Herr werden, weil so die Chance bestehen könnte, sie aus ihrer geistigen Traumwelt in die Realität zu holen um ihr dort einen festen Anker zu geben. Die Admiralität stimmt zu. Wir hoffen dennoch dass es nicht so weit kommen wird!

 

Sternzeit 23851202.131 - Herkunft des Mädchens geklärt

 

Die telepathischen Übergriffe des Mädchens gehen weiter: In der Messe gehen einige Crewmitglieder sich fast an den Hals vor unbegründeter Wut und später scheinen sich alle darauf eingeschossen zu haben, Chief van Ameling aufs übelste zu mobben. Erneut stelle ich fest, dass ich der Macht des Mädchens absolut nichts entgegenzusetzen habe. Sogar in Kryostase ist sie um ein vielfaches stärker als jeder Xartack - ein vielfaches stärker als ich! Ich habe keine Ahnung wie die Xartack sie unter Kontrolle halten konnten.

 

Auch die "Visionen" gehen weiter und gestalten sich weitaus unangenehmer als das Erlebnis welches Lt. MacPherson und Chief T'Cadra mit dem Mädchen hatten. So erlebt beispielsweise Dr. Sanders eine Szene in der drei seiner Crew-Kameraden im Sterben liegen und er nur zwei von ihnen retten kann.

Auf unerklärliche Weise scheint das Mädchen dabei die tiefsten Ängste von Crewmitgliedern und ihre Verbundenheiten zu anderen Crewmitgliedern instinktiv zu erkennen und sie auszunutzen.

Das einzige positive ist, dass es nach dem Aufwachen keine Verletzungen mehr zu geben scheint.

 

Nach und nach kommt die Crew zu verwertbaren Ergebnissen:

PO Stuvek rekonstruiert, dass die Kryo-Kapsel ein ungefähres Alter von 10 Jahren hat, tatsächlich aus Sternenflotten-Beständen stammt, mit Xartack-Technologie repariert worden ist und ca. vor 10 Tagen in Betrieb genommen wurde - der Zeitpunkt in dem das Mädchen in die Kapsel gelegt wurde.

Crewman Winn kann herausfinden, dass das Mädchen von einem Frachter namens "Flaming Dragon" stammt, einem der ersten Frachter die nach der Stabilisierung des künstlichen Wurmlochs regelmässig durch den Erilon-Raum flogen um die Dilitium-Minen zu beliefern.

Der Frachter gehörte den Eltern des Mädchens (Ihr wirklicher Name ist übrigens Joanna), deren Namen Alastair und Mai-Lin Dermond waren. Der Frachter wurde von Xartack angegriffen. Alastair Dermond war einer der wenigen Überlebenden die gefunden und geborgen werden konnten. Von seiner Frau und seiner Tochter fehlte bislang jede Spur. Den Nachforschungen zufolge wollte Mr. Dermond die Suche nicht aufgeben, er verschuldete sich bei seinen Bemühungen und dann verloren sich seine Spuren. Sein gegenwärtiger Aufenthaltsort ist der Sternenflotte unbekannt.

 

Um den positiven Aspekt des Ganzen zu sehen: Bisher kommt die Columbia auf ihrem Flug unbehindert voran. Die Arbeit in der Security verläuft ohne größere Zwischenfälle und die Übergriffe von Joanna sind zwar in höchstem Maße unangenehm und psychisch sehr stressvoll aber sie gefährden derzeit nicht die Sicherheit des Schiffes und schränken den Schiffsbetrieb nicht bedenklich ein.

Wir machen also erst einmal so weiter.

 

Sternzeit 23851202.143 - Weitere Visionen, genetischer Code entschlüsselt

 

Der Wissenschaft ist es weitgehend gelungen zu entschlüssel was die Xartack mit dem Mädchen angestellt haben. Es findet sich genetischer Code so ziemlich aller telepathisch begabter Rassen des Sektors in ihrer DNA: Betazoiden, Cairn, Vulkanier, auch Xartack. Ich will überhaupt nicht wissen, wie die Xartack an all diese Gen-Codes herangekommen sind! Das ist ein Gedanke der mir wirklich Angst macht.

Da die Techniker für ihre voranschreitende Arbeit am Psi-Blocker hier aber noch genauere Informationen benötigen, versuchen die Wissenschaftler nun herauszufinden, wie genau die genetischen Bausteine zusammengesetzt worden sind.

 

Chief T'Cadra scheint die ganze Sache deutlich mitzunehmen. Sie wirkt unruhig und aufgewühlt und Dr. Sanders beschließt dass es besser wäre wenn sie vorerst vom Dienst freigestellt wird.

 

Crewman Winn versucht sich noch eine Weile daran, den Vater des Mädchens ausfindig zu machen aber seine Möglichkeiten von Bord der Columbia aus sind beschränkt und die Bemühungen verlaufen im Sande.

 

Lt. MacPherson stellt eine Gruppe von Crewmitgliedern zusammen welche eine freundliche Kontaktaufnahme mit dem Mädchen versuchen möchte um mit ihr zu reden, ihr die Situation zu erklären, ihr zu zeigen dass wir ihr helfen wollen und sie wenn möglich dazu zu bewegen, damit aufzuhören uns diese Horror-Visionen zu schicken.

Leider stellen wir recht bald fest, dass Joanna Multitasking-fähig zu sein scheint: Sie kann gleichzeitig fröhlich mit einer Teegesellschaft plaudern UND Leute mit deren schlimmsten Ängsten piesacken.

 

So müssen Crewman Ionescu und MacTavisch im Captains-Chair versuchen, die Columbia vor der Zerstörung in einem Kobayashi-Maru-Szenario zu retten (erfolglos natürlich), Crewman Drake geht in einer Jeffries-Röhren-Vision in Flammen auf weil er nicht schnell und effektiv genug arbeitet (natürlich ebenfalls ein No-Win-Szenario) und Captain Gallagher wird von mir und meinen Sicherheitsleuten wegen Unfähigkeit des Kommandos enthoben und in die Brig gesperrt - mit der Begründung dass er zu langsam Entscheidungen trifft und das Leben aller damit gefährdet. Und so weiter.

Zusammenfassend sind es allesamt Visionen von Hilflosigkeit, Machtlosigkeit und dem Verlust dessen was einem am teuersten ist - während man sich (optional) noch von denen verraten fühlt die einem am nächsten stehen.

Bemüht rational analysieren wir, dass die Kleine vermutlich versucht, die Zerstörung ihres Schiffes und den Verlust ihrer Eltern durch die Xartack aufzuarbeiten. Dies im Hinterkopf zu haben erlaubt, die Situationen in die Joanna uns stürzt, halbwegs geistig gesund zu überstehen.

 

Sternzeit 23851202.162 - Fortschritte

 

Langsam wenn auch mühsam geht es voran. Wir nähern uns weiterhin ohne Verzögerungen der Station Psion auf Atarsis. Die Techniker haben das neue Gerät fast fertig - allerdings räumt Crewman Gilmore, die treibende Kraft hinter dem Projekt, ein, dass es nicht so funktionieren wird wie das Original-Gerät.

Das Neue Gerät wird so eine Art Abschirmungs-Blase im psionischen Feld erzeugen, in die das Mädchen Joanna freiwillig "hineingehen" muss. Das Feld wird ihre Kräfte auch nicht ganz unterbinden, es wird sie jedoch auf die Innenseite des Feldes begrenzen, so dass sie uns nicht unabsichtlich in Visionen ziehen und uns schaden kann.

Das ist ein Anfang, insbesondere weil Lt. MacPhersons Team inzwischen verifizieren konnte dass Joanna uns die Visionen eher unterbewusst getrieben schickt. Sie will uns nicht schaden. Die Frage ist nun also nur noch ob es gelingt, das Kind davon zu überzeugen uns soweit zu vertrauen, dass sie diese Blase freiwillig betritt.

Die Technischen Spezifikationen und Details dieses neu konstruierten Gerätes, welches mit dem Original eigentlich nicht mehr viel zu tun hat, sind mir nicht bekannt und die Logik dahinter verstehe ich zugegebenermaßen auch nicht, aber die Techniker sind sich sicher dass es (zumindest technisch) funktionieren wird.

 

[ Persönliches Logfile: Einer der gewaltigen Vorteile daran, kein Führungsoffizier mehr zu sein: Ich muss nicht mehr so tun als würde ich alles verstehen. Ich kann mit Fug und Recht sagen: Nicht mein Bereich, nicht mein Gebiet. Und mein Bereich läuft - also an der Front zumindest kein Grund zur Sorge.

Wobei... fast kein Grund.
Obwohl es eigentlich privat und geheim sein sollte hat es keine zwei Stunden gedauert bis sich der Grund für Chief T'Cadras unruhiges Verhalten auf dem ganzen Schiff herumgesprochen hat: Sie nähert sich dem Pon'Farr - und zwar angeregt durch Joannas Telepathische Übergriffe mit gewaltig schnellen Schritten! Die Situation eskaliert rapide: Zuerst erfahre ich nur was Chief T'Cadras Problem ist, gehe aber davon aus dass sie soviel Zeit hat sich nach dem Ende der Mission in Ruhe damit zu beschäftigen und dass sie bis dahin bei Dr. Sanders in sicheren Händen ist... und das nächste was ich höre ist, dass PO Wynter vorhat, sich mit ihr bis zum Tode zu duellieren um so das Problem aus der Welt zu schaffen.

Ich gebe zu, an der Stelle bin ich kurz wirklich aus der Haut gefahren. Ich bin nachbetrachtend nicht sicher ob ich mein hochgehen meinem dezenten Kontrollwahn oder meiner emotionalen betazoidischen Hälfte zuschieben soll, aber ich schätze ich bin wirklich laut geworden.
Letztlich lag das eigentliche Problem in der Kommunikation. Ich sah PO Wynter, der sich noch nicht ordnungsgemäß von seinem Dienst auf Station X zurück gemeldet hatte, in der Messe mit Chief T'Cadra reden und bat ihn, sich im Anschluss an das Gespräch bei mir zu melden. Das tat er, ich fragte ihn worum es in dem Gespräch ging, und er erklärte mir (Haltung annehmend) dass er mit Chief T'Cadra einen Kampf auf Leben und Tod zu führen gedenke. Mit Absegnung des Captains. Worauf hin ich zuerst ihn, dann den Captain, dann Dr. Sanders und zuletzt Chief T'Cadra zur Sau gemacht habe.
Schlussendlich ging es um etwas was nach Dienstschluss stattfinden sollte und hätte PO Wynter mir gesagt dass er nach Dienstschluss mit Chief T'Cadra etwas privates zu regeln habe hätte es kein (wirkliches) Problem gegeben. Wobei... wirklich nicht? Ich finde nach wie vor dass das ein sehr, sehr leichtfertiger Umgang mit dem Leben von Crewmitgliedern ist und muss gestehen dass Chief T'Cadra in meinem Ansehen durch diese Aktion nicht wirklich gestiegen ist. Ja. Pon-Farr. Schön und gut.
Aber es war auch ein Vulkanier an Bord, den sie zwar noch nicht kannte, mit dem sie aber zumindest mal hätte sprechen können um andere Optionen logisch zu analysieren... Meditation, Paarunung, was weiß ich. Alle Optionen beleuchten bevor sie einen meiner besten Leute und Freund auf ein Duell auf Leben und Tod bittet!!
Aber nunja, dass es sich mit der Logik von Chief T'Cadra ähnlich verhält wie mit den Ehrbegriffen mancher Klingonen, nämlich höchst individuell und der jeweiligen Situation angepasst, war mir ja schon bekannt.
Ich bin trotzdem immernoch sauer...
]

 

Eine knappe halbe Stunde vor unserer Ankunft im Zielsystem ist es dann soweit. MacPhersons Team schafft es tatsächlich, Joanna davon zu überzeugen sich freiwillig in die psionische Schutzblase zu begeben. Chief van Ameling muss an der Stelle ein großes Lob ausgesprochen werden, denn er ist maßgeblich daran beteiligt das Vertrauen des kleinen Mädchens zu gewinnen.

 

[ Persönliches Logfile: So viel Einfühlungsvermögen hätte ich ihm tatsächlich nicht zugetraut in Anbetracht der Art wie er sich sonst gibt. Ich war wirklich positiv überrascht! ]

 

Sternzeit 23851202.175 - Ankunft auf Station Psion 3 auf Atarsis

 

Joanna begibt sich also in psionischen Schutzgewahrsam und der Rest der Crew bereitet alles für die Ankunft auf Atarsis vor. Die Brücke kontaktiert die Wissenschaftsstation und der Chef-Wissenschaftler Prof. Dr. Myers dort fordert (etwas nervös) das sofortige Herunterbeamen der Kryokapsel. Die Brücke, aufmerksam geworden, erklärt was alles passiert ist und dass man zunächst ein paar Techniker herunterschicken müsse um in der Station Vorbereitungen für die Kapsel zu treffen - und die Nervosität von Prof. Dr. Myers erreicht ein fast schon gesundheitlich bedenkliches Niveau.

 

Die Ops nimmt dies zum Anlass, einen genaueren Scan der Einrichtung vorzunehmen und bemerkt ein versteckt "geparktes" privates Raumschiff in der nähe der Stationsgebäude und die Anzahl der Personen im und ums Gebäude sind auch deutlich höher als uns angegeben.

Anscheinend haben die Wissenschaftler ungebetenen Besuch und wir müssen davon ausgehen, es mit einem Geiselnahme-Szenario zu tun zu haben.

 

Im Auftrag des Captains stelle ich also ein Aussenteam zusammen um die Geiselnahme-Situation möglichst schnell und effektiv zu beenden. Neben meinem Security-Team PO O'Connor, PO Stuvek und PO Cane nehmen wir noch PO Kassabyan, Crewman Winn und Crewman Alenis mit um Fachpersonal für Kraftfelder, Trikorder und Computer dabei zu haben - man weiß nie.

 

Wir beamen also hinunter um Prof. Dr. Myers zu treffen, welcher von zwei Herren in weißen Kitteln begleitet wird, die nichtmal ansatzweise wie Wissenschaftler aussehen. Die waffenförmigen Ausbeulungen in ihren Kitteln sind nichtmal wirklich gut versteckt. Ein Versuch zu verhandeln wird nur mit stoischem Schweigen (beziehungsweise hysterischem Plappern des echten Wissenschaftlers) beantwortet so dass ich schließlich O'Connor das Zeichen gebe und wir die beiden Geiselnehmer einfach und ohne wirkliche Gegenwehr betäuben. Die beiden Geiselnehmer werden zusammen mit Prof. Dr. Myers auf die Columbia gebeamt damit sie in Gewahrsam bzw. aus der Schusslinie kommen.

Das war einfach.

Wir wollen gerade in Richtung des Hauptgebäudes weitergehen als wir von der Brücke die Nachricht bekommen, dass sich dort wohl der Vater des Mädchens, Alastair Dermond, befindet. Seinen eigenen Aussagen zufolge ist er mit den Geiselnehmern gekommen, richtet sich aber nun gegen seine eigenen Leute weil er die Seiten wechseln möchte und die Sternenflotte unterstützen.

 

Wir bleiben natürlich vorsichtig und rücken nach Plan vor. Dabei betäuben wir noch einen Patrouille-laufenden Geiselnehmer in den Büschen vor den Hauptgebäuden, aber das war es dann auch. Mr. Dermond hat für uns die restliche Arbeit innerhalb der Gebäude bereits erledigt und seine ehmaligen Kollegen zum Teil erschossen, zum Teil schwer verletzt. Er übergibt uns aber sofort seine Waffen und ergibt sich.
Die drei im Gebäude verbliebenen Wissenschaftler sind unverletzt.
Mr. Dermond bemüht sich sofort um Erklärungen, kommt aber nur bis zu dem Teil wo er zugibt dem Orion-Syndikat beigetreten zu sein um so an Informationen zu kommen. Schon wieder das Syndikat.
Ich gebe den Befehl den Raum final zu sichern, alle Geiselnehmer auf die Columbia zu beamen (entweder in die Krankenstation oder in Stasis), Mr. Dermond sofort in die Brig zu beamen und dann kehrt das ganze Aussenteam in Begleitung der Wissenschaftler erst einmal auf das Schiff zurück um dort in gesicherter Umgebung die ganze Situation zu rekapitulieren.

 

[ Persönliches Logfile: Das war mit Sicherheit die einfachste Geiselbefreiung aller Zeiten. Und ja, mein Blutdruck ist schon wieder gestiegen als ich gehört habe dass wir es mit dem Orion-Syndikat zu tun haben. Schon wieder. Die verfolgen mich... ]

 

Sternzeit 23851202.190 - Ende der Mission

 

Zurück an Bord kommen alle zusammen um die Situation zu rekapitulieren.

Mr. Dermond erläutert, dass er seit dem Verschwinden seiner Tochter alles versucht habe sie zu finden. Dabei hatte er sich bekanntermaßen verschuldet, war auf die schiefe Bahn geraten und schließlich irgendwie vom Orion-Syndikat Shanghait worden. Da das Syndikat immer ein paar Spione in den Reihen der Sternenflotte hat [ Ich bekomme schon wieder starke Zahnschmerzen wenn ich sowas mitbekomme ] ist er dabei geblieben und hat sich (seiner Aussage nach) in den Rängen soweit hochgedient dass er an Informationen kommen konnte. Er hat zugegeben, dafür "schlimme Dinge" getan zu haben. Ich kann spüren dass ihm das irgendwie leid tut, aber Verbrechen ist Verbrechen, Vaterliebe hin oder her.

Letztlich hatte er auf diesem (Informations)Weg mitbekommen, dass eine Kryo-Kapsel mit einem Mädchen darin aus dem Xartack-Raum gekommen ist, geborgen wurde und zu dieser Station gebracht werden sollte. Und weil ihm nichts besseres eingefallen ist wie z.b. direkt heimlichen Kontakt zur Sternenflotte aufzunehmen und mit Informationen überzulaufen hat er die Wissenschaftler mit seinen Leuten als Geisel genommen. Der Mann hat ein Händchen dafür, seine eigene Situation zu verschlimmern wo es nur geht, aber man muss ihm lassen: Er hat einen sinn für dramatische Auftritte!!

 

Wir erleben noch eine emotionale (psionische) Wiedervereinigung von Vater und Tochter bevor wir die Kryo-Kapsel den Wissenschaftlern und Mr. Dermond der planetaren Sternenflotten-Sicherheit übergeben.

Mr. Dermond wird wegen Mordes und der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation angeklagt werden, aber ich würde tippen dass seine Strafe in der nächsten Zeit sich auf bewachten Hausarrest in der Wissenschafts-Station beziehungsweise den Sternenflotten-Sicherheitsgebäuden beschränkt weil er dringend gebraucht wird um den psychischen Zustand seiner misshandelten Tochter zu stabilisieren.

 

Joanna bleibt bis auf weiteres in der Betreuung der Wissenschaftler von Psion 3. Bis die Telepathen, Betreuer und Psi-Experten eintreffen wird sie weiter von Lt. MacPherson und Chief van Ameling betreut werden, welche dann eine vorsichtige Zusammenführung mit ihren neuen Lehrern und Vertrauenspersonen vornehmen werden. Die Kleine ist hier in guten Händen und man wird sich um sie kümmern.

Und die Columbia wird in ein paar Tagen wieder unterwegs sein.

Hoffen wir dass Counselor Campbell bald wieder an Bord kommt - einige in der Crew haben dringend Gespräche mit ihr nötig nach den Visionen die Joanna ihnen aufgezwungen hat.

 

Ende des Logfiles

 

[ Persönliches Logfile: Nachtrag. Ich bin mit meiner Sicherheits-Crew sehr zufrieden. Das Schicht-System hat recht gut funktioniert und jeder hat sich exzellent eingebracht. An der Kommunikation müssen wir noch feilen, genau wie an der Disziplin auf dem Schiff, aber ich verbuche das unter Startschwierigkeiten.

Der Abend nach Abschluss der Mission wurde, wie nicht anders zu erwarten, laut und feucht-fröhlich. Ich habe mich endlich getraut mit Crewman Valeris Musik zu machen ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen... ich hatte Freizeit!! Ich glaube das Prinzip, den Unterschied zwischen Freizeit und Dienst durch die Wahl der Kleidung deutlich zu kennzeichnen könnte sich bewähren. Für mich zumindest.
Spannend fand ich dass sich Commander Cruz der allgemeinen fröhlichen Disziplinlosigkeit sehr offen angeschlossen hat. Nur Chief van Ameling musste sich einige deutliche Verweise von ihm gefallen lassen weil er darauf bestanden hat, mich weiterhin mit Commander anzusprechen. So sehr meine Seele streichelt, das zu hören, ich kann es ihm nicht länger durchgehen lassen. Das nächste Mal werde ich ihn wohl ebenfalls ermahnen müssen... Ausserdem war endlich Zeit für ein paar lange überfällige persönliche Gespräche die mir einfach gut getan haben.
Ich bin wieder zuhause. ]