Incoming Transmission


An: Lt. Cmdr. Kenneth Gallagher
From: Kadett. 1st Class Gavin Mc Cullen

Security Authorisation Accepted

Missionsbericht


Sternzeit 23830707.223

Nachdem Kadett McCullen sich auf der Columbia zum Dienst meldete, wurde er zu einem Missionsbriefing gerufen.

Commander Drake kam an Bord um die die Befehle zu überbringen und um einen Austauschoffizier der Erilon an Bord zu bringen. Dieser Erilon mit dem Namen Path brachte den Text einer alten Legende seines Volkes mit und verlas diese. Offensichtlich hatte eine Gruppe der Erilon vor langer Zeit den Untergang der Heimatwelt vorhergesehen und hatte beschlossen eine neue Heimat zu suchen. Wie die Geschichte bewies, hatte diese Gruppe Recht und so wurde ihre Heimatwelt nach ihrer Abreise vom Volk der Xartack zerstört.

Die Columbia wurde in eine bisher lediglich mit Sonden untersuchte Raumregion entsandt, von der vermutet wurde, dass diese das Ziel der ersten Kolonisten der Erilon war. Ziel war es neben der Suche nach Hinweisen auf eine Erilonkolonie, die Kartographierung des Sektors und die Untersuchung möglicher Anomalien.

Für diese Mission übernahm Commander Navok das Kommando. XO war CMO Lt. Jg. Kröll, da Lt.  Javert zur Erde zurückbeordert worden war. Darüber hinaus bestand die Crew aus folgenden Personen:

Cmdr. Gallagher, der außerhalb der Kommandokette als Beobachter an Bord war. Seine Hauptaufgabe war es, Dienstgespräche mit den Kadetten und Unteroffizieren zu führen.
OPS: CPO O’Liery, Kadett Reynolds, Kadett Zas
Technik: PO MacPherson (Chief der Sicherheit während der Mission), Kadett Kassabyan
CONN: Kadett McCullen
Science: Kadett T’Cadra
Medical: Crewman Miller

Im Anschluß an das Briefing wurde die Brücke bemannt und die Columbia startete mit Kurs auf einen Nebel am Rand des Zielsystems.



Sternzeit 23830708.002

Als die Columbia den Nebel erreichte, konnte ein Scan einen Klasse M Planeten (Bekris) in der Nähe des Nebels bestätigen. Im Nebel selbst zeigten die Sensoren keinerlei Hinweise auf Planetoiden.

Die Columbia setzte Kurs auf den Klasse M Planeten Bekris.



Sternzeit 23830708.011

Ein Scan der Oberfläche des Planeten Bekris zeigte an, dass die Oberfläche des Planeten zerstört war und dass es kleine Mengen eines Metalls gab, das die Erilon zum Bau ihrer Schiffe benutzten. Auf natürliche Art kam dieses Metall in diesem Sektor nicht vor.

Commander Navok entsandte ein Außenteam auf die Oberfläche des Planeten um nach diesen Metallteilen zu suchen.

An Bord arbeiteten CPO O’Liery, Crewman Miller und die Kadetten Zas, und McCullen an möglichen Theorien, was die Oberfläche des Planeten zerstört haben könnte. Da es keine Hinweise auf einen Absturz gab, musste davon ausgegangen werden, dass das Metall mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht für die Zerstörung des Planeten verantwortlich sein konnte.

Noch während sich das Außenteam auf Bekris befand, wurde das Schiff durch eine Welle von Gamma- und Röntgenstrahlung getroffen. Da zunächst das Außenteam heraufgebeamt werden musste, konnten die Schilde nicht aktiviert werden um das Schiff zu schützen.

Die Sensoren zeigten an, dass der Anstieg der Strahlung, der nur für wenige Minuten anhielt, von einem 15 Lichtjahre entfernten Magnetar verursacht worden war.

Das Außenteam konnte, nach einer Behandlung gegen die Strahlung, das auf der Planetenoberfläche entdeckte Objekt untersuchen. Dieses stellte sich als Datenspeicher mit eingebautem Holoemitter heraus.



Sternzeit 23830708.013

Der Datenspeicher konnte aktiviert werden, so dass die einmalige Projektion eines interaktiven Erilon-Hologramms möglich war. Da der Datenspeicher beschädigt worden war, konnte dieses nur begrenzt auf die gestellten Fragen antworten, da der Speicher schwer beschädigt war.

Sicher ist jedoch, dass die Kolonisten Bekris wieder verlassen hatten, da dieser offensichtlich durch die Strahlung des Magnetars verwüstet worden war. Die Angaben des Hologramms waren kryptisch, konnten jedoch in dem Sektor entdeckten Anormalien zugeordnet.

Da nun die Reiserichtung bekannt war, setzte die Columbia Kurs auf den nächstliegenden Planeten (Meridon).

Kadett Reynolds konnte später verifizieren, dass die Kolonie auf Bekris unterirdisch angelegt worden war und, dass diese etwa 300 Jahre alt war.



Sternzeit 23830708.121

Während des Fluges gab es immer wieder Ausfälle der Konsolen und der Technischen Systeme, die im Ausfall des Warpantriebs gipfelten. Während die Technik mit Hochdruck an dem Problem arbeitete, führte die Brückenbesatzung mehrere Diagnosen der Konsolen durch. Die Vermutung, dass sich von dem Datenspeicher ein Programm auf die Schiffssysteme kopiert haben könnte, konnte entkräftet werden.

Um einen Belastungstest der Systeme durchzuführen, schlug Kadett McCullen eine Simulation auf dem Holonet vor. Lt. Jg. Kröll befahl ihm eine derartige Simulation zu programmieren und so wählte McCullen die Schlacht im Chin’toka System, da dort eine Höchstbelastung durch eine große Anzahl verschiedener Schiffstypen während einer der größten Schlachten während des Dominion Krieges verursacht wurde.

Während des Belastungstests konnte eine Ebene 3 Diagnose der Bio-Neuralen Gelpacks von PO MacPherson den Fehler aufzeigen. Die biologischen Komponenten der Gelpacks waren durch den Anstieg der Strahlung beschädigt worden und mussten von der Medizin „behandelt“ werden.

Da der Grund für den Systemausfall gefunden worden war, beschloss Cmdr. Navok mit Rücksprache mit Kadett McCullen, den Kurs wieder aufzunehmen, da die Steuerung der Systeme durch das langsamere System der Isolinearen Chips etwas träge war, aber generell kein Grund bestand, den Weiterflug zu verzögern, bis die Gelpacks repariert werden konnten.



Sternzeit 23830708.130

Meridon konnte erreicht werden und der Planet stellte sich als Klasse M Planet heraus. Dieser wurde von einer Prä-Warp Gesellschaft bewohnt, also nahm die Columbia eine Position hinter dem Mond des Planeten ein, um einer optischen Entdeckung zu entgehen.

OPS konnte den Funkverkehr abhören und in Erfahrung bringen, dass das Volk sich selbst die „Hiru“ nannte. Darüber hinaus konnte ein Scan weitere Spuren des Metalls der Erilon entdecken. Offensichtlich war ein kompletter Gebäudekomplex daraus errichtet worden.
Dieser Komplex stellte sich als „Museum der Sternenjünger“ heraus. Offensichtlich hatten die Erilon den Planeten besucht und Kontakt zur Zivilisation aufgenommen.

Commander Navok, Commander Gallagher, PO MacPherson und Kadett T’Cadra blieben an Bord der Columbia, während die übrige Crew sich auf eine Außenmission begab, dieses Museum zu besuchen und Hinweise auf den Verbleib der Erilon zu suchen.

McCullen steuerte ein Shuttle mit den Manövriertriebwerken in den Ring aus Weltraumschutt, der Meridon umspannte um das Shuttle dort vor Entdeckung zu schützen. Als das Shuttle die Parkposition erreicht hatte, beamte das Außenteam getarnt als Reisende einer fernen Provinz auf die Planetenoberfläche.

Auf der Oberfläche konnte das Museum schnell erreicht werden und neben dem Außenteam gab es noch ein Kind in Begleitung einer Betreuerin, die die Führung mitmachten.
Ein älterer Mann führte die Besuchergruppe durch das Museum und erklärte die Artefakte.
Obwohl das Kind hartnäckig nachfragte, konnte die Alibigeschichte aufrechterhalten werden.
McCullen konnte mit der Trikordersonde von Crewman Miller einen kompletten, verdeckten Scan des Museumsführers durchführen. Ansonsten konnten Vielfältige Trikorderscans des Gebäudes und der Artefakte durchgeführt werden.

Die Geschichte der Hiru berichtete von den „Sternenjüngern“, die den Planeten erreichten und unter den Hiru lebten. Da es jedoch zu einem Konflikt zwischen den beiden Regenten Waldrus und Idrus gekommen war, wähnten sich die Besucher nicht mehr sicher und beschlossen den Planeten zu verlassen.

Es war beeindruckend zu sehen, dass diese Zivilisation das Wissen um fremde Wesen so selbstverständlich verinnerlicht hatte, auch wenn inzwischen Gerüchte entstanden waren, dass es sich um Götter gehandelt haben könnte. Einen entscheidenden Schaden scheint ihre Anwesenheit jedoch nicht hinterlassen zu haben.

Die Crew der Columbia konnte das Museum und den Planeten ohne Zwischenfall verlassen und die gesammelten Daten konnten zurück an Bord des Schiffes ausgewertet werden.
Path erkannte, dass eines der gescannten Objekte eine Inschrift in Alt-Erilon enthielt und er recherchierte einige Symbole, mit deren Hilfe die Tafel von OPS und Wissenschaft entziffert werden konnte.

Der Text enthielt Aufzeichnungen einer Gruppe von Reisenden, die nachdem sie ihre Heimatwelt verlassen hatte, erfuhr, dass ihr Planet vernichtet worden war und so vermuteten sie, dass der Rest ihres Volkes verloren gegangen war.

Den ersten Planeten den sie besiedelten, mussten sie aufgrund hoher Strahlenbelastung aufgeben (Hier handelte es sich offensichtlich um Bekris). Nachdem sie einige Zeit auf Meridon verbracht hatten, beschlossen sie aufgrund der politischen Spannungen weiter zu reisen.

Da der nächstliegende Planet nicht der Klasse M entsprach, entschlossen sie sich das übernächste System anzufliegen. Auf den Sternkarten konnte dieser Planet als Egrund identifiziert werden.



Sternzeit 23830708.134

Der Magnetar stieß erneut eine Strahlenwelle aus, die deutlich höher war, als beim ersten Mal. Selbst die Schilde waren zu schwach um das Schiff vollkommen zu schützen. Mehrere Crewmitglieder mussten aufgrund von Symptomen einer Strahlenkrankheit behandelt werden.
Außerdem wurde das System erneut auf Isolineare Chips umgestellt, da die Gelpacks wie erwartet noch einmal beschädigt worden waren.

Während des Fluges wurde eine wissenschaftliche Sonde ausgeschickt um den unbewohnbaren Planeten, der auf dem Weg nach Egrund lag, zu untersuchen.



Sternzeit 23830708.140

Auf Egrund konnte ein aktives Dämpfungsfeld über einem Höhlensystem entdeckt werden, aufgrund dessen keine genauen Scans durchgeführt werden konnten. Somit war zu diesem Zeitpunkt unsicher, ob es Kolonisten gab und wenn ja, wie viele.
Auf Grußbotschaften von Commander Navok und Mister Path wurde nicht geantwortet, daher bekam Chief O’Liery den Auftrag, ein Außenteam anzuführen, das das Höhlensystem untersuchen sollte.

Da jedoch das Beamen durch das Dämpfungsfeld äußerst riskant war, befahl Commander Navok eine Atmosphärenlandung. Mit Hilfe des Commanders, konnte Kadett McCullen die Columbia sicher in der Nähe des Höhlensystems landen. Dies war die erste Atmosphärenlandung für Kadett McCullen, der bisher ausschließlich Shuttles in Atmosphären gelenkt und gelandet hatte.
Commander Navok, Commander Gallagher und Lt. Jg. Kröll blieben an Bord zurück.

Als das Außenteam das Gangsystem betrat, stießen sie auf zwei Fremde, die MacPherson grüßte, aber keine Antwort erhielt. Die Gestalten eröffneten das Feuer und MacPherson und McCullen verteidigten sich, während der Rest des Außenteams in Sicherheit abwartete.
Nachdem der Erste Angreifer ausgeschaltet werden konnte, es schien als würde er einfach verschwinden, aber bei der geringen Beleuchtung des Ganges war das schwer zu beurteilen, wurde McCullen von einem Betäubungsstrahl getroffen.

Nach offensichtlich nur sehr kurzer Zeit kam er nach dem Einsatz von Hypospray wieder zu sich. Die Nachwirkungen der Betäubung waren erträglich, so dass er sich MacPherson wieder anschloss, die den zweiten Angreifer ausgeschaltet hatte.
Von den Angreifern waren lediglich die Waffen zurückgeblieben und trotz der Beeinträchtigung der Trikorder konnten Holoemitter entdeckt werden. O’Liery befahl diese auszuschalten und so benutzte MacPherson ihren Phaser um diese zu überladen.

Die Gruppe tastete sich vor und betrat einen Raum, in dem eine Kontrolltafel zu finden war. Diese zeigte einen Countdown an. Nachdem alle den Raum betreten hatten, verschloss ein Kraftfeld die Tür. Schnell wurde versucht die Schrift Kontrolltafel zu übersetzen (diese war in Alt-Erilon geschrieben).
Nach der Übersetzung stellte sich heraus, dass es eine Kraftfeldsteuerung gab. Allerdings war das Kraftfeld nur deaktiviert, während eine Person die Taste gedrückt hielt. Auf mechanische Gewichte reagierte diese nicht. Während versucht wurde, diese Steuerung zu umgehen, untersuchten MacPherson und McCullen den angrenzenden Raum um nach weiteren Kontrollkonsolen zu suchen, leider ohne Erfolg.

Als der Countdown fast abgelaufen war, bot Reynolds an, den Schalter zu betätigen, während die Anderen das Höhlensystem verlassen sollten. Leider war der Eingang verriegelt und als der Countdown abgelaufen war, verloren alle Mitglieder des Außenteams das Bewußtsein.



Sternzeit 23830708.163

Das Team erwachte in einem bisher unbekannten Raum, dessen Ausgänge alle mit Kraftfeldern gesichert waren. Die Phaser und die Trikorder waren fort. In einer abgetrennten Zelle befanden sich zwei Personen baten darum sie frei zu lassen und obwohl sie zwielichtig wirkten, konnten sie nicht zurück gelassen werden, so entschied O’Liery das Kraftfeld an der Kontrollkonsole zu deaktivieren.
Nachdem sie befreit waren begannen die beiden sofort, Kunstgegenstände einzustecken, die sie offensichtlich verkaufen wollten. Sie boten an, die Schätze mit dem Außenteam zu teilen. Selbstverständlich wurde ihr Verhalten scharf verurteilt.

Als der Alarm ertönte verloren alle das Bewusstsein und erwachten in einer weiteren Zelle, in der sich ein weiterer Häftling befand.
Es gab eine Wandverkleidung, die möglicherweise die Kraftfeldsteuerung beinhaltete und MacPherson versuchte sogleich diese zu öffnen. Der Gefangene protestierte energisch, was dazu führte, dass die Beiden Diebe in Konflikt mit ihm gerieten. Als sie gewalttätig gegen den Gefangenen vorgingen, konnte das Außenteam dazwischen gehen und die Drei trennen.
Sofort verschwanden die drei Personen. McCullen bemerkte, dass alles darauf hinwies, dass sie getestet wurden, da sie immer wieder mit verschiedenen Situationen konfrontiert wurden, die deutlich ihr Verhalten testeten.

Über ein Intercom wurde das Außenteam informiert, dass die Bewohner der Anlage sich beraten würden. Es handelte sich tatsächlich um Tests.

 

Sternzeit 23830708.183

Nach kurzer Zeit wurde das Außenteam in einen dunklen Raum transportiert.
Hinter einem Tisch waren drei Personen zu erkennen. Diese stellten sich als Erilon vor und offenbarten, dass sie aufgrund der moralischen Werte der Sternenflotte, beschlossen hatten, einen Kontakt herzustellen. Ein kurzer Informationsaustausch folgte und die Erilon baten darum, das Schiff besuchen zu dürfen.

O’Liery sicherte ihnen zu, dass er den Commander berichten würde und dieser dann entscheiden würde, ob sie die Erilon an Bord begrüßen würden. Das Außenteam verließ das Höhlensystem und kehrte zum Schiff zurück.



Sternzeit 23830708.220

Während des Besuchs der Erilon hielt McCullen Brückenwache, bis er zum Dienstgespräch zu Commander Gallagher gerufen wurde. Anschließend schlossen sich Commander Gallagher und Kadett McCullen dem Rest der Crew an, eine Delegation der Erilon im Konferenzraum begrüßt hatte.
Es stellte sich heraus, dass die Erilon tatsächlich nicht wussten, dass es weitere Kolonien ihres Volkes gibt. Da Path sie überzeugen konnte, dass sie nicht mehr allein sind und dass die Föderation ein Alliierter im Kampf gegen die Xartack ist, willigten die Erilon ein, einem dauerhaften Austausch zuzustimmen.

Da die Berechnungen T‘Cadras darauf hinwiesen, dass der Magnetar auch Egrund bedrohte, wurde den Erilon angeboten zu ihrem Volk zurückzukehren, zumindest so lange, wie Egrund unbewohnbar sein würde. Nachdem die Forscher der Erilon die Messungen T’Cadras bestätigten, willigten sie ein, sich von der Föderation evakuieren zu lassen.

Die Beziehungen zwischen der Föderation und den Erilon konnten eindeutig vertieft und gestärkt werden.


Die Richtigkeit der obenstehenden Angaben bestätigt

Kadett 1st Class Gavin McCullen
End Transmission